INTERNATIONAL DAY OF BIODIVERSITY 2010
 

Previous action days


A cooperation of


On behalf of



Finnland: Helsinkis Insel der Natur

English text further below


In der Stadt gibt es keine Vielfalt? Stimmt nicht, sagt Finnlands GEO-Chefredakteurin und tritt im Stadtpark von Helsinki zum Gegenbeweis an.


Eigentlich nutzen die Helsinkier ihren Stadtpark Töölönlahti vor allem als Freizeitarena. Im Winter gehen sie an sonnigen Tagen auf dem zwei Quadratkilometer großen See spazieren, den eine Grünanlage umschließt. Im Sommer joggen sie auf den Pfaden rund ums Wasser oder breiten auf den Rasenflächen ihre Decken aus zum Sonnenbaden und Picknicken. Ist die Natur in Helsinkis Stadtpark nur Kulisse?


Am Aktionstag der biologischen Vielfalt möchte Finnlands GEO-Chefredakteurin Katriina Palo-Närhinen den Blick der Großstädter auf ihren Stadtpark schärfen. Die Helsinkier sollen entdecken, dass Töölönlahti nicht nur bloß aus "Grün und Wasser" zusammengesetzt ist, sondern aus einer Vielfalt ökologischer Nischen, die mehr Arten einen Lebensraum bietet, als von vielen vermutet.


„Ich hoffe, dass die Menschen nach unserem Aktionstag im Park zum Beispiel nicht einfach nur 'Bäume' sehen. Sie sollen vielmehr wissen, dass es Dutzende Arten sind, und sie auch benennen können“, sagt Katriina Palo-Närhinen. Oder, dass es das Frühlings-Hungerblümchen ist, das so schön weiß blüht. Und dass nicht nur Stockenten im Schilfgürtel nisten, sondern auch Schellenten und Weißwangengänse.


Solche Vielfalt ist nicht nur ein ästhetischer Gewinn. Sie dient den Menschen auch in ganz praktischer Weise: im Falle der Bäume zum Beispiel mit sauberer Luft. Vor allem Laubgehölze wie etwa Spitzahorn und Schwarzerle dominieren den Park. Sie besitzen größere Blattoberflächen als Nadelbäume und filtern deshalb mehr Abgase und auch Staub aus dem Stadtmief. Ihm zu widerstehen, gelingt einem gut durchmischten Laubwald besser als einer Monokultur. Fachleute sprechen von der "Resilienz" eines Ökosystems. In Zeiten des globalen Klimawandels, der vielerorts den Stress auf die Ökosysteme erhöht, ist Resilienz ein entscheidender Faktor.


Um dies und mehr zu zeigen, bricht GEO am 25. und 26. Mai zur Artensuche auf - zusammen mit Biologen der Stadt Helsinki, des finnischen Umweltministeriums, des Naturkundemuseums, des staatlichen Forstbetriebs Metsähallitus und des Syke-Umweltinstituts. Experten bestimmen die Pflanzen im Park, orten in der Nähe des Stadtparksees Fledermäuse mit Frequenzdetektoren, gehen in den Grünanlagen auf Vogelexkursion oder im See auf Tauchgang nach Wasserorganismen.


Schulklassen sind zum Mitmachen eingeladen. Unter Anleitung der Fachleute lernen sie die Tier- und Pflanzenarten kennen, die in ihrem Stadtpark leben, schauen den Biologen bei der Arbeit zu und erfahren, was es bedeuten würde, wenn es all die Vielfalt vor ihrer Haustür nicht gäbe. Andere Parkbesucher werden zu Naturausflügen eingeladen, bei denen Experten über die ökologischen und ästhetischen Aspekte der Parknatur berichten.


Photos: Pira Cousin


Finland: Helsinki's Nature Island

No biodiversity in the city? Not true, says the Chief Editor of GEO in Finland and goes to Helsinki’s city park to prove the opposite.


The people of Helsinki mainly use their city park Töölönlahti for recreation. On sunny days in winter they go for walks on the frozen bay (two square kilometres of it). In summer they jog on the paths around the water or spread their blankets on the lawns to sunbathe or picnic. Is nature merely a stage in Helsinki’s city park?


On their Biodiversity Action Day GEO’s Chief Editor in Finland, Katriina Palo-Närhinen wants the city's residents to take a closer look at their park. She wants them to discover that Töölönlahti isn't just 'Green spaces and water' but is in fact host to a range of ecological niches providing living space for more specimens than previously imagined.


"I hope that after our Action Day in the park people will notice more than just 'trees'. Instead, they should find out that we have several tree specimens and they should also be able to name them", says Katriina Palo-Närhinen. "Or they should know that those lovely white blossoms are Spring Whitlow Grass, and that it isn’t only the mallard that nests in the reeds but also the common golden eye and barnacle goose." Such diversity isn't just an aesthetic plus point. It also helps mankind in practical ways: trees for instance give us clean air. Deciduous trees like the Norway Maple and the Black Alder dominate the park. They have larger canopies than conifers and can therefore filter more exhaust fumes and dust from air pollution. A good deciduous mix is a better antidote to air pollution than a monoculture. Experts speak of the 'resilience' of an ecosystem. When ecosystems in many places are under increased stress because of climate change, resilience is a decisive factor.


In order to demonstrate this and more, on 25 and 26 May, GEO is embarking on a search for specimens along with biologists from the City of Helsinki, the Finnish Ministry of the Environment, the Finnish Museum for Natural History, the state enterprise administrating forest land Metsähallitus and the Finnish Environment Institute SYKE. Experts will identify the plants in the park, locate bats near the bay with frequency detectors, go birdwatching on the lawns or dive in a search for water-based organisms in the bay.


School classes are invited. Under the direction of specialists they will learn about the different species of plants and animals that live in their park, and watch the biologists as they work to understand what it would mean to not have such diversity on their doorstep. Other visitors to the park are invited to 'nature outings' where experts will talk about the aesthetic and ecological aspects of the park's natural world.


Back to Report